Das Leben im Zufallsprinzip

Wer sind wir in schwierigen Zeiten?
_

Das Zufallsprinzip wird über die Zukunft des Lebens auf diesem Planeten entscheiden, wenn die Vorstellungskraft des Universums fehlt und du aufhörst, nach den Sternen zu greifen.
_
Sei dir im Klaren darüber, das es bei allen Entscheidungen, die wir heute und in den nächsten Jahrzehnten treffen werden, um die Zukunft des Lebens selbst gehen wird. Entscheidungen können grundlegend nur auf Basis des gegenwärtigen Weltbildes und guter Kenntnis der weltgeschichtlichen Historie aller Disziplinen getroffen werden.
_
Der Wandel der Zeit auf dem Weg ins 22. Jahrhundert, bringt regelrechte Wirbelstürme mit sich, die weltweit zu Verunsicherung führen. Auf allen Ebenen des menschlichen Wirkens, neuer Ideen und innovativer Produkte, ist es fundamental, das Nichtwissen in der Unsicherheit zu akzeptieren und sich selbst im ständigen Entwicklungsprozess neu zu erfinden, um entschlossen neue Wege im Selbstvertrauen zu entdecken.
_
Die Bedeutung dessen, was es heißt, Mensch zu sein, wird der Mittelpunkt unseres Lebens werden.
_
Im Auge des Hurrikans, der unangenehm über diese Welt fegt, befinden sich Wirtschaft und Politik, die Ökologie unseres Planeten, das soziale Gefüge ebenso wie Spiritualität seit geraumer Zeit. Die Pandemie offenbart mit brachialer Härte nicht nur die Schwachstellen im System, vielmehr präsentiert sie das Hauptproblem menschlicher Evolution.
_
Den Konflikt zwischen hochentwickelter Spezies und antiquierter Stammhirnareale, die in schwierigen Lebensphasen unreflektiert die Regie übernehmen. Alle Menschen neigen grundlegend dazu, sich gegen Veränderungen zunächst einmal zu wehren. Wir wollen nicht wahrhaben, daß sich die Grundstruktur des Lebens selbst, aufgrund eines immer tiefer gehenden Wandels, mit der Zeit verändern wird. Egal, wie sehr sich einzelne Menschen oder Gruppierungen auch dagegen verwehren, eine gewisse Instabilität oder Diskontinuität, wird unseren Lebensalltag zunehmend bestimmen.
_
Der heute eingerichtete und gelebte Automatismus wird keinen Bestand mehr haben. Das traditionelle Bild von Lernen und Arbeiten, lifestyle und Prestige, wird heute schon durch den rasanten Wandel, unzähliger Störfaktoren und längerer Lebensspannen beeinträchtigt.
_
Die Suche nach dem Sinn des Lebens zwängt sich in derart ungewissen Zeiten mehr denn je auf. Bei der Frage, wer wir eigentlich sind, besonders in schwierigen Zeiten, haben viele ihren Entdeckergeist, ihre Visionen, ihre Abenteuerlust ad acta gelegt.
_
Der Pioniergeist ist der Irrealität zum Opfer gefallen. Unwirklichkeit, Luftschlösser und Traumwelten werden erschaffen. Aus dem einstigen Idealbild werden Wahnbilder und Wunschvorstellungen, verbunden mit der Hoffnung, das doch alles irgendwie beim Alten bleibt.
_
‘Wird schon wieder’ reicht nicht mehr; auch wenn wir das nicht so recht glauben wollen, wird das Fremde dennoch zur neuen Normalität werden.
_
Aus dem #ChimegauTalk.
_
Deine/Ihre
Gabi C. Stratmann
Unternehmerin, Philosophin, Autorin