Aus der Reihe “Gedanken zum Tage”

Wenn-Dann… Wenn-Dann… Wenn-Dann… Erwartungshaltungen… Druckmittel…

03. Juli 2018

Ein desaströses Bild, daß Deutschland gerade in der Welt abliefert. Wer die Allmacht Gottes für sich beansprucht und in der Lage ist, eine Kanzlerin zu erschaffen, kann doch jetzt bitte den Weltfrieden erschaffen und dem Elend und Leid auf diesem Planeten begegnen. Die Gefahren von Alleingängen habe ich genügend erläutert. Auf das selbstgefällige Auftreten nach diesem Showkampf, muss allerdings hingewiesen werden. Wir alle sind angewiesen auf diplomatische Friedensbemühungen und den Zusammenhalt und Toleranz aller Parteien und Länder. Zu viele Kompromisse schaffen weitere Probleme und lösen nicht in Ansätzen. Wir alle wissen nur zu gut, daß Unruhen dieser Art in Regierungssystemen der Anfang größerer Konflikte sind, wie wir in der Vergangenheit mehrfach erleben mussten. Deutschland steht nun ein wenig destabilisiert in der Welt dar und muss erneut Vertrauen aufbauen.

Jetzt Erwartungshaltungen auszusprechen und die Toleranz der Parteien auf ähnlichen drohgebärdenden Wegen zu fordern, lässt jeden Funken Anstand vermissen.

Ein Sportmoderator bat kürzlich wahnwitziger Weise die deutschen Spieler darum, während des Spieles an die Nerven des Publikums zu denken. Vielleicht denkt eine bedauerlicher Weise zweite “Unruhepartei” in unserem Land, an die Nerven der umliegenden Länder und Koalitionspartner, die den Atem angehalten haben und gebannt auf unser Land schauen.

Hier wäre doch wohl eine Entschuldigung weitaus angebrachter, als weiter mit Wenn-Dann-Forderungen zu drohen. Von der eigenen Bevölkerung einmal abgesehen, denn diese wird seit Jahren angesichts vieler sozialer Probleme in unserem Land, kompromisslos ignoriert. Tatsächlich gebührt auch hier ein Dankeschön an die Nation, denn die Bevölkerung im Land, ist, von einigen verzweifelten Ironiereaktionen einmal abgesehen, ruhig geblieben. Es hätte auch zu Demonstrationen und Aufständen kommen können. Die Bevölkerung in diesem Land hat einmal mehr ihre Vernunft auf einem explosiven Pulverfass bewiesen.

Noch haben wir nichts gelöst; die Koalitionspartner müssen toleranter Weise mitgehen, was bei dem Sachverhalt von Transitzentren, menschlich wie rechtlich, äusserst schwierig werden dürfte; Deutschland ist nicht nur von Österreich abhängig, sondern von den Reaktionen aller Länder. Österreich wird nun zu nationalem Handeln an seinen Aussengrenzen gezwungen. Italien hat seine klare Haltung zu diesem Vorgehen mehrfach geäussert, etc.

Einen solchen Kurswechsel zu erzwingen, erinnert an die langwierigen und schwierigen Koalitionsverhandlungen und unsere deutsche Vergangenheit. Ich darf daran erinnern, daß es schon einmal “Läger” in unserem Land gab, unabhängig der Betitelung.

Deutschland hat sich ein weiteres Denkmal in seiner Geschichte gesetzt. Einen Eintrag in den Geschichtsbüchern ebenfalls. So viel ist sicher. Ein Urteil darüber, ob es sich hierbei um ein rühmliches Denkmal handelt, überlasse ich jedem selbst.

Die Fassade unseres Landes bröckelt, Steinchen um Steichen. Ob man, bitte seht es mir nach, zu so viel “Dummheit” und Arroganz gratulieren kann, wage ich zu bezweifeln.

Die bröckelnden Steine beginnen jetzt erst zu rollen…

Politik auf „geheimen“ Papieren aus der Schreibtischschublade, die niemand wirklich kennt, zu gestalten und immer weiter nachzulegen, wird das Feuer weiter anheizen.

Ein trauriges Schauspiel eines bis dato starken Landes. Jetzt erst werden sich Toleranz und Friedensbereitschaft beweisen müssen.

#gabistratmann #europeancouncil #bundestag #regierungserklärung#europa #bayerischerlandtag #philosophie